8329 Dienstleister im Branchenbuch
Jetzt kostenlos anmelden | Login
amicella

Hochzeitslexikon: T

Da man nicht alles wissen kann, haben wir Ihnen dieses spezielle Lexikon für die Hochzeit zusammengestellt. Es werden Hochzeitsbegriffe von A-Z erklärt und erläutert.
Vielleicht erfahren Sie auch interessante Dinge zu Begriffen, die Sie kennen oder schon mal gehört haben.
Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen mit diesem Hochzeitslexikon weiterhelfen konnten.

 

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  Z

Tanzkurs

Der Hochzeitswalzer sollte ohne Problem getanzt werden können. Zum Einstudieren und Üben besuchen Brautpaare sehr oft einen Tanzkurs.

Tauben

Bei manchen Hochzeiten werden Tauben freigelassen, da sie Frieden und Glück symbolisieren.

Terminplan

Die Hochzeit muss gut geplant sein. Mit unserer Seite möchten wir Ihnen helfen, Stress und Pannen zu vermeiden.

Themenhochzeit

Die Hochzeit steht unter einem bestimmten Thema oder Motto. Es gibt z. B. die „Mittelalterliche Hochzeit“, die „Bikerhochzeit“, die „Karibische Hochzeit“ usw.

Tischdekoration

Ein Tisch kann mit Blumen, edlen Tischdecken und Servietten, Kerzen, sowie weiteren Accessoires verschönert werden.

Tischkarte

Tischkarten zeigen den Gästen, an welchem Platz sie sitzen.

Tischordnung

In der heutigen Zeit ist eine Tischordnung, die sich streng nach einer Rangfolge aufschlüsselt, nicht mehr so bedeutend. Es gilt: vom Brautpaar geschätzte Personen werden bei der Tischordnung bevorzugt und sitzen somit näher bei den Neuvermählten.

Tortenaufsatz

Eine Hochzeitstorte ist oft von einem Tortenaufsatz verziert, der ein Brautpaar darstellt.

Traukerze

Während der kirchlichen Trauung entzündet das Brautpaar eine Traukerze. Die Flamme ist ein Symbol für Liebe, Wärme und Licht.

Trauring

Das Anstecken und Tragen eines Ringes besiegelt die Verbundenheit zweier Menschen. Seine Kreisform, die kein Ende hat, gilt als Symbol der unendlicher Liebe und Treue.

Trauspruch

Der Trauspruch kann als Vorgabe für die Predigt dienen und sich als roter Faden durch den Gottesdienst ziehen. Die Trausprüche stammen entweder aus der Bibel, oder sie wurden von Schriftstellern/ Philosophen verfasst.
Der Trauspruch kann auch in der Trauurkunde bzw. im Stammbuch vermerkt werden und ist so eine ständige Erinnerung an die kirchliche Trauung.

Trauung

Die Trauung ist der Vorgang, bei dem ein Mann und eine Frau zum Ehepaar werden. Es gibt die standesamtliche, kirchliche und freie Trauung.

Trauzeuge

Ein Trauzeuge ist eine benannte Person, die bei einer Eheschließung anwesend ist und diese bezeugen kann. Bei der standesamtlichen Trauung werden heute keine Trauzeugen mehr benötigt. Bei der katholischen Trauung sind sie notwendig.

Türschwelle

Böse Geister lauern nicht nur vor der Tür, sondern auch unter der Schwelle, wenn die junge Braut das neue Heim betreten will. Sie missgönnen ihr nach altem Aberglauben das Glück. Deshalb trägt der Bräutigam die Braut beschützend über die Schwelle. Sie kommt so nicht mit den dunklen Mächten in Berührung.

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  Z