8329 Dienstleister im Branchenbuch
Jetzt kostenlos anmelden | Login
amicella
Home Hochzeitspaar Ehering Diamantring

Trauringe | Hochzeitsringe

Der Diamantring

Diamanten – Faszination pur! Das Funkeln eines Diamanten lässt so manches Frauenherz höher schlagen. Jeder ist in seinem natürlichen Vorkommen einzigartig – so wie die Liebe.

 

 

Der Diamant

DiamantDer Diamant gilt als „König der Edelsteine“. Kaum zu glauben, dass Diamanten eigentlich lediglich aus reinem, kubisch kristallisierten Kohlenstoff bestehen.
Die ersten Diamanten wurden angeblich etwa 800 vor Christus in Indien gefunden und abgebaut.
Sie sind die härteste natürliche Substanz. Ihre Entstehung findet in Tiefen von etwa 150 Kilometern, bei Temperaturen von 1200 bis 1400°C statt.
Die extreme Härte bewirkt die gute Polierfähigkeit und die hohe Lichtbrechung den starken Glanz. Aufgrund ihrer Strahlkraft wirken Diamanten seit jeher sehr faszinierend auf den Menschen.

Nur die wenigsten Diamanten sind allerdings für Schmuckzwecke geeignet. Die meisten werden als Industriediamanten zum Schleifen, Bohren, Fräsen usw. verwendet.

Die meisten Diamanten sind leicht gelblich bis intensiv gelb, orange bis braun oder grau. Eher selten und deshalb besonders begehrt sind rosarote und bläuliche Diamanten. Durch künstliche Bestrahlung kann ihre Farbe verändert werden. Oft werden leicht getönte Diamanten nachgefärbt. Diese müssen dann allerdings als „behandelt“ bzw. „treated“ bezeichnet werden.

Die 4 C: Carat, Colour, Clarity und Cut

DiamantringDiamanten sind von der Natur erschaffen und deshalb ist jeder einzigartig. Oft sind es kleine, feine Unterschiede, die jedoch den Wert stark beeinflussen können. Zur Bewertung eines Diamanten werden als Kriterien die 4 C herangezogen: Carat, Colour, Clarity, Cut.

 

 

  1.   Carat (Weight) = Gewicht (in ct): Für die Gewichtsangabe von Edelsteinen und Diamanten wird die Maßeinheit Carat (ct) verwendet. Das Carat-Gewicht stammt ursprünglich vom Samenkorn des Johannisbrotbaums, das genau 0,2 Gramm wiegt.
Damals wurden die Diamanten gegen die Samen ausgewogen. Heute wird die Maßeinheit Carat verwendet, die genau 0,2 Gramm entspricht. Das Diamantgewicht wird immer in zwei Dezimalen angegeben.
Kleine Diamanten werden in Punkten gemessen, wobei 1 Punkt dem hundertsten Teil eines Karats entspricht. So entspricht ein Diamant von 25 Punkten einem Viertel Carat, 0,25 ct.

 

  2.   Colour = Farbe (Farbstufe): Die wenigstens Diamanten sind farblos (weiß). Sie haben meist einen leichten bis intensiven Gelb-, Braun- oder graustich. Je schwächer die Farbe, desto kostbarer ist er.
Da Diamanten sich manchmal nur durch Nuancen unterscheiden, die das ungeschulte Auge gar nicht wahrnimmt, mussten international anerkannte Farbstufen geschaffen werden um diese einteilen zu können.

Internationale Farbstufen:

  • Hochfeines Weiß: E
  • Feines Weiß: G
  • Weiß: H
  • leicht getöntes Weiß: I-J
  • getöntes Weiß: K-L

 

  3.   Clarity = Reinheit: Die Reinheit eines Diamanten beeinflusst seinen Wert maßgeblich. Fast alle Diamanten weisen innere Merkmale, die sogenannten Einschlüsse (z.B. verschiedenartige Risse oder eingeschlossene Mineralien), auf. Je weniger Einschlüsse ein Diamant besitzt, desto kostbarer ist er.
Es gibt nur äußerst selten Diamanten, die nicht den kleinsten Einschluss haben. Solche Steine werden als lupenrein (lr) bezeichnet.
Bestimmte Reinheitsgrade können nur unter zehnfacher Vergrößerung erkannt werden.

Internationale Reinheitsskala:

  • if - Lupenrein
  • vvs - sehr, sehr kleine innere Merkmale
  • vs - sehr kleine innere Merkmale
  • si - kleine innere Merkmale
  • P1 - deutliche Einschlüsse
  • P2 - große Einschlüsse
  • P3 - grobe Einschlüsse

 

  4.   Cut = Schliff: Während die Größe, die Farbe und die Reinheit größtenteils von der Natur gegeben werden, wird der vierte Wertfaktor, der Schliff, vom Menschen bestimmt. Hier entscheidet der Schleifer darüber, wie gut ein Diamant geschliffen ist.
Durch die Schliffqualität wird der Diamant sichtbar beeinflusst. Deshalb sind die Bewertungskriterien streng anzuwenden.
Unter Schliff versteht man Proportionen, Symmetrie und Politurgüte. Ein unsauberer Schliff bewirkt beispielsweise, dass der Diamant weniger Licht reflektiert oder kein farbiges Funkeln zeigt.

Die Kombination dieser 4 Kriterien bestimmen die Qualität und Brillanz eines Diamanten und damit auch seinen Wert.

Aufgrund ihrer Strahlkraft wirken Diamanten seit jeher sehr faszinierend auf den Menschen. Nicht ohne Grund wird dieser edele Stein in Diamantringe eingesetzt!

Weitere Ratgeberseiten für das Brautpaar:

Infos zum Ehering Legierung von Eheringen