8329 Dienstleister im Branchenbuch
Jetzt kostenlos anmelden | Login
amicella
Home Hochzeitspaar Hochzeitsmenü Deutsche Hochzeitsspeisen

Hochzeitsmenü - Deutschland

Deutsche Hochzeitsspeisen

Gibt es eigentlich Hochzeitsspeisen, die man traditionell in Deutschland findet oder ist erlaubt was schmeckt?
Die Antwort auf diese Frage finden Sie auf dieser Seite. Was wir schon jetzt sagen können: Fleisch und Fisch ist beim Hochzeitsmenü meist immer dabei.

 

„Typisch deutsch“ – beliebte Hochzeitsspeisen aus ganz Deutschland

Hochzeitsmenü - DeutschlandGern hätten wir Ihnen hier und jetzt ganz klassische Hochzeitsgerichte genannt, die typisch für bestimmte Regionen in ganz Deutschland sind. Doch bei unserer Recherche mussten wir feststellen – es gibt eigentlich keine „typischen Hochzeitsspeisen“ in Deutschland!
Doch konnten wir eine positive Erkenntnis daraus ziehen: Es ist alles erlaubt!
Brautpaare dürfen sich hierzulande eines verführerischen, kulinarischen Reigen bedienen, der durchaus viele regionale Spezialitäten zu bieten hat. Allerdings gehen die meisten Brautleute bei der Wahl ihres Hochzeitsessens auf Nummer sicher und greifen auf Altbewährtes zurück. Ein Hochzeitsmahl eignet sich eben nicht für Geschmacksexperimente, da es einer großen Gästeschar gleichermaßen munden soll. In Anbetracht der leckeren Vielfältigkeit traditioneller Festspeisen ist das zum Glück überhaupt kein Problem!

Hauptakteur des deutschen Hochzeitsmenüs: Fleisch in allen Variationen!

Wir Deutschen stehen in Sachen Fleischverbrauch den Luxemburgern und Amerikanern noch um einiges nach, aber mit einem pro Kopf Verbrauch von rund 88 Kilogramm pro Jahr zählen wir zu den absoluten Fleischliebhabern.
Der leckere Eiweißlieferant darf daher bei keinem Festessen fehlen. Ob gegrillt, gegart, gebraten, geschmort oder gekocht – Hauptsache Fleisch! Für das Hochzeitsessen kommen gern Schweinemedaillons, Rinderrouladen, Tafelspitz oder zarte Kalbsteaks auf den Teller.
„Wild“ darf es beim Fleischgenuss ebenfalls gern zugehen. Rehrücken, Hirschkalb- oder Wildschweinkeule gelten als äußerst edle Fleischvariante und sind bundesweit als Hochzeitsspeise beliebt.
Bei der Zubereitung schwören die verschiedenen Regionen auf ihre traditionellen Rezepte. Der „Hunsrücker Spießbraten“ beispielsweise ist ein durchwachsener Braten vom Schwein, der mit einer Honig-Bier-Marinade beträufelt wird. Der „Original bayerische Zwiebelrostbraten“ mit Schupfnudeln oder Semmelknödeln gehört im Süden zu den Festschmaus-Rennern, während „Rindfleisch mit Meerrettichsoße auf Bandnudeln“ ein klassisch fränkisches Hochzeitsgericht ist.
Die Rheinländer verwöhnen ihre Gäste gern mit ihrem berühmten Sauerbraten und im westfälischen Münsterland wird für die Hochzeitsgesellschaft gern „Töttchen“ aufgetischt. Hinter dem putzigen Begriff verbirgt sich gekochtes Kalbfleisch mit einer speziellen Zwiebel-Senf-Soße.

Erst herzhaft, dann süß – leckere Vor- und Nachspeisen

Nachspeise für HochzeitsmenüDer beliebtesten Hochzeits-Vorspeise, der Hochzeitssuppe, haben wir bereits einen eigenen Artikel gewidmet. Doch auch andere Suppenkreationen wie ein feines Kartoffelschaumsüppchen oder die besonderes in Bayern und in der Pfalz beliebte Leberknödelsuppe eignen sich hervorragend als Hochzeitsvorspeise.
Darüber hinaus sind kleine, leckere Häppchen in Form von Fingerfood auf Hochzeiten immer mehr angesagt. Generell sollte die Vorspeise nicht zu sehr sättigen. Schließlich soll sie doch nur ein verlockender Vorbote sein, für das, was da noch kommen mag.
Beim Dessert darf es so richtig süß werden! Pudding, Cremes und Eis mit Früchten in allen verführerischen Variationen bilden in der Regel den krönenden Abschluss eines Hochzeitsmahls. Natürlich gibt es auch hier regional typische Leckereien. Die „Bayerische Creme“ ist so ein Klassiker oder der „Krümelpudding“, der vorrangig im schönen Harz die Gaumen der Festgesellschaft verwöhnt. Im Emsland schätzen Alteingesessene die leckere „Welfenspeise“, die aus Milch, Zucker, Vanille, Zitrone und Weißwein angerührt wird. Eine ausgefallene Tortenkreation ist die so genannte „Grillagentorte“. Sie ist ausschließlich im Kölner Raum und im Niederrhein bekannt und besteht aus einem Biskuitteig, Schokolade, gefrosteter Sahne und Baiser. Vielerorts ist es üblich, dass die Hochzeitstorte das Dessert bildet. Wer es spektakulär mag, der überrascht seine Gäste mit einem sprudelnden Schokoladenbrunnen, in dem Früchte oder Marshmallows eingetaucht werden können.

Ein guter Rat zum Schluss

Wie Sie sehen, ist die Zusammenstellung eines ansprechenden Hochzeitsmahls gar nicht so schwer. Es ist jedoch ratsam, mindestens ein vegetarisches Gericht im Angebot zu haben. Sind Lebensmittelallergien bekannt, sollten die Betroffenen eine ebenbürtige Alternative serviert bekommen.
Wenn Sie eine Menüauswahl getroffen haben, sollten Sie das Angebot eines Probeessens annehmen. Ganz wichtig für Ihren großen Tag ist: Das leckerste Essen schmeckt nur halb so gut, wenn es nicht heiß genug ist! Ob Menü oder Buffet – versichern Sie sich im Vorfeld beim Küchenchef oder beim Catering-Service, dass Ihre Gäste perfekt temperierte Speisen genießen können. Schließlich gilt: Ist das Hochzeitsessen ein voller Erfolg, tröstet es mit Leichtigkeit über die ein oder andere Hochzeitspanne hinweg!

Weitere Ratgeberseiten für das Brautpaar:

Hochzeitssuppe Fischgerichte zur Hochzeit